Produkte für Elementedesign und Formenbau
Dienstag, 20. 10 2020

Polyconform Banner

Einteilige Form mit starken Hinterschneidungen 

"Schritt für Schritt" zum Kapitell aus Stuck

Auf den folgenenden Seiten werden Ihnen die einzelnen Schritte einer  Mantelform mit tiefen Hinterschneidungen mittels additionsvernetzendem Silikon sowie die Anfertigung einer robusten dreiteiligen Stützform aus  unserem FMG-System erklärt.

Vorbereitung der Kapitell- und Stützform

Materialzusammenstellung für die Kapitellform

  • PlatSIL-GEL 10   Silikonkomponenten A+B 
  • Verdicker DuraSIL  W
  • Versiegelung PVA-Solution CLEAR
  • Trennmittel PolEASE 2350 (Silikonfrei)
  • 3 saubere Mischbecher
  • Holz- oder Plastikstäbe
  • Handschuhe

Materialzusammenstellung für die Stützform

  • Plastillin
  • Wachs zur Trennung
  • Filzstift zum Markieren der Trennlinie
  • 2 saubere größere Mischbecher
    (ca. 3 lt. Volumen)
  • FMG-System aus Pulver- und Polymerkomponenten 2A  : 1B
  • Glasfasermatte
  • 12 mm E-Lite Glasfasern (zur Armierung)
  • Arco Dispers (Fasern zum Verdicken)
  • Pinsel (Flächenstreicher)
  • Behältnis mit Wasser zum Reinigen der Geräte
    Stapel Papierservietten zum Abwischen

 

 

stuck1_01_DSC7164

Das abzuformende Modell ist in diesem Fall ein Kapitell aus Stuck. Zuerst  wird darauf eine Versiegelung aus PVA-Solution aufgetragen, um die Poren der Oberfläche zu schließen.


stuck1_02_DSC7173

Auftragen des Trennmittels PolEASE 2350
Auf dem - zuvor etwas porösen - Gipsmodell wird zur besseren Entformung – um den Silikonmantel später noch besser, also ganz problemlos von dem Modell zu lösen – das Trennmittel PolEASE 2350 mit einem sauberen Pinsel satt auf und in alle Bereiche verteilt.

Das Trennmittel lassen  wir ca. 5 Minuten ablüften. Das überschüssige PolEASE 2350 wird mit einem sauberen Lappen oder einer Serviette entfernt.

Grundsätzlich benötigen Silikone kein Trennmittel, um es von geschlossenen, dichten Oberflächen zu trennen. Es kann aber durchaus hilfreich sein, ein geeignetes Trennmittel einzusetzen, um das Entschalen zu vereinfachen.


stuck1_03_DSC7182

stuck1_04_DSC7185 stuck1_05_DSC7187

Die beiden flüssigen Silikonkomponenten des PlatSIL-GEL 10 werden für die erste Schicht auf dem Kapitell im Gewichtsverhältnis 1A : 1B gut miteinander vermischt, auch das Material am inneren Becherrand wird dabei immer wieder mit einbezogen, um eine homogene Mischung zu gewährleisten. Um Restanhaftungen vom Rand des Mischbechers völlig auszuschließen, wird das gut aufbereitete Mischgut vollständig in ein neues, sauberes Behältnis umgefüllt und nochmals gut vermengt.

stuck1_06_DSC7193 stuck1_07_DSC7201

stuck1_08_DSC7209

Das homogenisierte, zunächst noch recht fließfähige Silikon wird nun mit einem Pinsel aufgetragen und über das gesamte Modell verteilt.  Dabei wird eine Umrandung (Flansch) von ca. 20-30 mm um das Modell ausgebildet. Es kann eine Begrenzung um das Modell gelegt werden, damit das flüssige, ggf. überschüssige Material sich nicht zu weit verteilen kann.

Im nächsten Schritt wird das frisch angemachte PlatSIL-GEL 10 für die 2. Lage mit dem Verdickungsmittel DuraSIL W  zu einem pastösen Material vermischt.  Mit einem Pinsel porenfrei auf die zuvor  - ausreichend gelierte - erste Silikonschicht aufgetragen, wird es jetzt gleichmäßig dick verteilt.

WICHTIG: Es ist darauf zu achten, das auf der Oberfläche dieser Silikonschicht keine Hinterschneidungen übernommen bzw. neu modelliert werden. Die später anzufertigende Stützform muß zwängungs- und gewaltfrei von diesem Silikonmantel abgehoben werden können. 

stuck1_09_DSC7214

Das pastöse, gelartige Silikon wird in einer Materialstärke von ca. 8-10 mm  aufgebaut und dabei möglichst gleichmäßig auf Modell und Rand  gestrichen und gespachtelt.

stuck1_10_DSC7282

Bei Raumtemperatur benötigt das PlatSIL-GEL 10 nur ca. 1-2  Stunden bis zur vollständigen Vernetzung aller Schichten

Nachdem das Silikon vollständig zur Form vernetzt ist, wird damit begonnen, die Stützform anzufertigen. Dazu wird das auf mineralischen Komponenten basierende  FMG-System verwendet, es ist mit der  flüssigem Polymerkomponente leicht anzumischen und erfüllt schon bei einer dünnen Ausführung eine biegesteife Stützfunktion .


stuck1_11_DSC7284
stuck1_12_DSC7288 stuck1_13_DSC7295


Fertigung der Stützform
Die Anfertigung der FMG-Stützform erfolgt genau so, wie bei der Abformung des Stuckteils mit dem Material PlatSILITA (Link folgt später!).

stuck1_14_DSC6548

Der bereits erfolgte erste Abguss in der Stützform. Man erkennt hier gut, wie die dreiteilige Stürzform die aus einem Stück angefertigte Mantelform trägt, in der sich der duplizierte Giesskörper befindet.

stuck1_15_DSC6551 stuck1_16_DSC6553

Entfernung der Stützschale
Nach dem vollständigen Aushärten der miteinander verschachtelten Stützschale wird diese von dem weich-elastischen Silikon entnommen.

stuck1_17_DSC6554
Stütz- und Mantelform werden wieder zusammen gefügt und sind für weitere Befüllungen oder zur sachgemäßen Lagerung bereit.


stuck1_18_DSC6557
Die fast hautweich-elastische Form aus PlatSIL-GEL 10 läßt sich wegen der Verwendung des - nicht unbedingt erforderlichen -  Trennmittels sehr leicht von der  tief hinterschnittenen Urform (Modell) abschälen.

stuck1_18_DSC6557
stuck1_19_DSC6558 stuck1_20_DSC6560

stuck1_21_DSC6565

Das Ergebnis
Bei sorgsamer Befolgung der einzelnen Arbeitsschritte erhalten Sie ein perfektes Duplikat ihres Originals bzw. verwendeten Modells.

Durch die große Auswahl der Materialien z. B. Gips, Harz , Beton und durch vergütende Additive können Sie dem selbst gefertigten Duplikat sowohl die gewünschte äußere Gestaltung wie auch beabsichtigt  funktionale  Eigenschaften verleihen.



 

Copyright © 2020 Polyconform - Formenbau und Design. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.